Gästebuch

 

Wir freuen uns, wenn Sie hier über Ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit Ihrem Schnauzer berichten. 

  

30 Einträge auf 3 Seiten

Anja Kriskofski

27.06.2021
21:05
Liebe Familie Sander!
Jetzt sind bereits fünf Wochen vergangen, seit unsere Mascha bei uns eingezogen ist. Sie macht uns viel Freude! Vieles klappt ganz unkompliziert: Sie schläft in ihrer Kennel Box durch, war nach wenigen Tagen stubenrein, und auch die Spaziergänge funktionieren immer besser. Autofahren war von Anfang an kein Problem. Wenn kein anderer Hund in Sicht ist, lassen wir sie auch schon von der Leine. Wir arbeiten noch daran, ihr die Beißerei abzugewöhnen, die sie im Spiel mit den Kindern manchmal noch zeigt.
Mit der Hundeschule haben wir bereits angefangen, und auch beim Welpenspielen zeigt Mascha ihren selbstbewussten Charakter. Vielen Dank für die liebevolle Aufzucht und gute Vorbereitung unseres Welpen!
Herzliche Grüße von Familie Kriskofski

Birgit Manske

22.05.2021
08:24
Zuckersüße M‘s, nachdem wir und Euer großer Bruder Isidor Euch persönlich kennenlernen durften, waren wir hin und weg. Ihr kleinen, bezaubernden Wesen macht Euch nun, nachdem Ihr 9 Wochen alle Fürsorge und Liebe erfahren habt, die es für einen guten Start ins Leben braucht, auf, das Leben von Euren neuen Familien auf den Kopf zu stellen und wunderschöne, selbstbewusste Schnauzer zu werden.
Wir wünschen Euch dabei alles erdenklich Gute, liebevolle, konsequente Menschen, die manche Eurer Eskapaden belächeln, andere aber auch sanktionieren, immer eine streichelnde Hand, die besten Leckerlis - einfach ein langes, glückliches Leben bei bester Gesundheit!
Liebe Welpen-Familien, Ihnen viel Freude an den Knirpsen. Sie haben mit einem Schnauzerstolz die beste Wahl getroffen.
Liebes/r Binchen & Bernd, ich sage einfach mal danke für alles!

Nico Stocks

17.01.2021
10:03
Guten Morgen,
Allen "J-Geborenen" herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.
Gruß von Joschi

Silvia Nickel

22.12.2020
13:36
Liebe Familie Sander,

Ihnen, Ihrer Familie und Ihren "Vierbeinern" wünschen wir ein besinnliches Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und einen guten Start in's neue Jahr. Wir hoffen auf ein gutes Jahr und auf tolle Würfe mit vielen gesunden kleinen Rackern.
Bis dahin Heiko und Silvia Nickel.

Christian Münter

29.04.2020
09:51
Seit wenigen Tagen ist unser Leo bei uns eingezogen. Wir haben uns lange auf ihn gefreut und sind jetzt restlos begeistert. Trotz Corona haben die regelmäßigen fantastischen Videos aus dem Welpenleben uns in den letzten Monaten einen Einblick in die Entwicklung der Rasselbande gegeben. Von ganz großer Bedeutung waren aber auch die unheimlich guten Ratschläge, die wir in gemütlicher Atmosphäre in Thale erhalten haben. Es war eine Super Betreuung!
Wir profitieren jetzt von der wirklich hervorragenden Sozialisation der Kleinen bis zur Abgabe. Die Eingewöhnung in das neue Zuhause verläuft völlig unkompliziert. Stubenreinheit war kein Problem, Autofahren auch nicht und selbst an den Staubsauger kann man sich gewöhnen (nur ein schweres Motorrad hat bislang für etwas Entsetzen gesorgt -aber auch daran werden wir uns gewöhnen). Die sicher sehr viele Arbeit mit dem Wurf hat sich für Leo und uns jedenfalls gelohnt. Ganz herzlichen Dank!

Birgit Manske

19.04.2019
12:03
Ihr süßen, kleinen „K‘s“,
nun heißt es auch für Euch, das große Abenteuer zu beginnen und in die weite Welt zu ziehen. Sabine und Bernd werden Euch ganz sicher mit weinenden und lachenden Augen verabschieden. Aber es muss ja kein Abschied für immer sein.
Wir wünschen Euch ganz viel Glück mit Euren Menschen, hoffe, Ihr habt eine gute Wahl getroffen. Bedenkt, man kann nicht früh genug mit einer liebevollen, aber konsequenten Erziehung seiner Leute anfangen. Bleibt schön gesund und vielleicht trifft man sich ja mal!

Euer großer Bruder
Isidor vom Schnauzerstolz

PS an die neuen Familien: wir wünschen Euch mega viel Freude an den kleinen stolzen Schnauzis aus Thale. Ihr habt den besten Züchter der Welt gewählt, Euch für einen absolut tollen Hund entschieden. Wir haben es bisher keine einzige Minute lang bereut!

PS an Sabine und Bernd: Gut gemacht! Wie immer!

Liebe Grüße an Dolly und auch an Caesar - tolle Babys!

Uwe Scherzer

25.02.2019
21:49
Hallo Familie Sander,
vielen Dank für das sehr nette und ausführliche Gespräch. Nachdem wir nun zweieinhalb Jahre ein Leben ohne einen vierbeinigen Kameraden gefristet haben, war ich auf der Suche nach einem Schnauzer. So ist meine Frau bei der Suche dann heute auf Sie getroffen :)
Nun sitzen meine Frau Nadine und ich hier so ein bisschen "Halbschwanger" und freuen uns wie Bolle - und wissen doch noch nix...
Nach dem wir nun auch noch diese vielen wunderbaren Einträge gelesen haben, sind wir natürlich gespannt wie die Flitzebögen ;-) und freuen uns sehr auf das Wochenende :D

Viele Grüße

Nadine & Uwe

Birgit, Dirk & Isidor Manske

03.07.2018
07:57
Liebe Sabine, lieber Bernd und liebste Dolly,
nun ist unser Klapperköppchen Isi ein Jahr alt. <3 Und wir möchten Euch danken. Ihr tragt Euren Zwingernamen zu Recht, Ihr könnt stolz auf Eure Schnauzer sein! Wir sind es auch!
Als wir das erste Mal Kontakt zu Euch aufnahmen, waren unsere Herzen wegen Theo ganz schwer. Gerade Du, lieber Bernd, hast Dir viel Zeit genommen, ein offenes Ohr für unseren Kummer gehabt. Das tat so gut - DANKE!!!! Die kleinen Chaosschnauzer waren noch nicht auf der Welt. Dann war er da, der 03. Juli 2017 und sieben kleine Schnauzerstolze auf der Welt! Die kleinen Wonneproppen erwärmten sofort unser Herz. Mit 18 Tagen wart Ihr eine Hand voll Leben, mit 47 Tagen dann schon kleine Charakterköpfe, alle unterschiedlich, mit vielen Faxen im Kopf, bereit die Welt zu entdecken. Eure Mama Dolly machte einen tollen Job, nährte Euch, wärmte Euch, erzog Euch, liebte Euch und Sabine und Bernd gaben alles, um Euch auf Eurem Weg zu tollen Schnauzerpersö­nlichkeiten den besten Start zu ermöglichen.
Mit zwei Monaten zog Isi dann bei uns ein. Völlig aus dem Häuschen wussten wir nicht, welche schönen Abenteuer uns bevorstehen.
Wir hatten uns einen selbstbewussten, souveränen, aktiven Schnauzerjungen gewünscht und genau den haben wir bekommen. Es war eine gute Wahl von Euch. Nach intensiven 10 Monaten glauben wir, einen glücklichen Bubi bei uns zu haben, der uns unsere Liebe, Fürsorge, Bemühungen, konsequente Erziehung mit so viel mehr zurückzahlt.
Unser stolzer Junge ist jetzt 55 cm groß, wiegt seine 21,6 kg und bereitet uns täglich Freude! Er hat sich zu einem klugen, lustigen, lernwilligen, sportlichen, mutigen, selbstsicheren, kräftigen, in sich ruhenden, freundlichen, kinderlieben, total verschmusten, treuen, ehrlichen, wunderschönen Charakterkopf entwickelt, der für jegliche Art von Faxen und Aktivitäten zu haben ist, noch so viel Potential hat und mit dem Freude für die nächsten mindestens 14, hoffentlich gesunden Jahre garantiert ist. Isi ist charakterlich und optisch ein Bilderbuch-Schnauzer. <3 <3 <3
Liebe Sabine, lieber Bernd - danke für Euer Vertrauen, diesem Hund ein schönes Zuhause und ein glückliches Leben geben zu können. Danke für diese tolle Verpaarung (auch Patrick und seinem Caesar sei an dieser Stelle gedankt – ein toller Papa!)! Danke, liebe Dolly, für Deine Mama-Liebe!
Liebe Grüße von uns Dreien

Jackies Familie

11.06.2018
10:02
Liebe Familie Sander,

heute möchte ich mich bei Ihnen mit einer kleinen Zusammenfassung der Eindrücke der vergangenen 9 Wochen melden.

Ende März haben wir unsere Jackie abgeholt und waren als Hundeanfänger natürlich etwas aufgeregt wegen der Dinge, die uns zukünftig erwarten. Auch wenn wir uns eine lange Zeit vorher schon dazu Gedanken gemacht haben, ist der tatsächliche Schritt an sich schon ein deutlicher Einschnitt in den gewohnten Alltag.
Mir war schon etwas bange vor einem Hund, der das Umfeld nervt durch Pöbelei und Ungehorsam. Briefträger verbellen, Gäste anspringen, Sachen anknabbern, Würstchen vom Tisch klauen und auf alles in der Öffentlichkeit reagieren außer auf das eigene Rudel.
Klar, alles eine Frage konsequenter Erziehung durch klare Ansprache und positive Bestärkung mit richtigem Timing - die Hunderatgeber sind voll davon. Allerdings: Das richtige Was, Wann, Wie und dabei immer souverän wirken ... puh!
Das klappt ja nicht mal bei meiner Frau. Obwohl wir die gleiche Sprache sprechen.

In den ersten Tagen war ich daher teilweise schon recht unsicher.
Ist das Halsband richtig eingestellt, kann ich sie hier frei laufen lassen, wie lange darf der Spaziergang dauern, wie reagieren die Schafe, ist das Futter jetzt zu viel oder zu wenig, muss sie mal, braucht sie jetzt Beschäftigung oder Ruhe, sollte ich Nachts mit ihr raus ... und so weiter.

Rückblickend betrachtet lief es dann aber weitgehend easy.
Ein paar Mal hat sie in die Wohnung gemacht, ohne dass wir hätten reagieren können. Kein Jaulen, kein auffälliges Schnüffeln ... einfach stehen bleiben und laufen lassen. Naja, wir waren dann quasi dauernd draußen und nun hat sie den Dreh raus.

Anfangs hatten wir auch Probleme, dass sie den Kindern gerade bei Begrüßung nach Herzenslust in die Waden oder die Sachen gezwickt hat. Aber mit wachsendem Selbstbewusstsein der Kinder ihr gegenüber hat sich das mittlerweile auf ein verträgliches Maß reduziert.
Den Rest bekommen wir, genauso wie alle anderen Regeln auch noch hin - mit strenger Führung von Mutti und Vati. Das ist auch etwas, was wir lernen mussten: den Hund nicht in Watte packen. Einfach denken und klare Ansagen mit ja oder nein. Kein dazwischen.
Und immer wieder Belohnung wenn was gut läuft (gut, dass ein schlauer Mensch irgendwann mal die Leckerchen erfunden hat).

Das ist überwiegend der Fall.
Von Tag 1 an geht sie freiwillig in ihre Box und schläft die ganze Nacht weitgehend ruhig.
Die Grundkommandos funktionieren gut, auch bei mittlerer Ablenkung.
Neue Eindrücke nimmt sie vorsichtig aber nicht ängstlich auf. Sie ist entspannt bei allen möglichen Arten von Geräuschen, Menschen, Autos und was es sonst so gibt. Ich bin mir sicher, dass die liebevolle und kompetente Betreuung während der ersten Wochen bei Ihnen daran einen großen Anteil hat.

Unsere Katze ist immer wieder ein Highlight. Die kann man prima angucken oder anbellen wenn sie vom Fensterbrett oder Baum runterprovoziert und man kann 1A hinterhersprinten oder auf Abfangkurs die üblichen Fluchtwege abschneiden. Dann hagelt es meist Backpfeifen, die bisher allerdings noch nicht richtig beeindruckt haben. Ich glaube, die mögen sich.

Nachdem in den ersten beiden Wochen immer jemand bei ihr war, war das Alleine-bleiben anfangs schwer.
Wir haben für sie einen extra Bereich im Garten abgetrennt, wo sie während unserer Abwesenheit sicher ist. Sie hat dann genug Auslauf, kann Schafe angucken, Stöcke kauen, buddeln oder sich in ihre Hütte zurückziehen. Trotzdem ist sie natürlich für einige Zeit alleine, was sie anfangs auch mit herzzerreißendem Gejaule abgelehnt hat.
Mittlerweile klappt es besser und sie kommt morgens freiwillig mit in ihren Auslauf. Wahrscheinlich weil ich es uns mit einem leckeren kleinen Tröster etwas einfacher mache.

Am Wochenende gehen wir entweder zur Hundeschule oder zum regelmäßigen Treffen einiger Hundebesitzer vor Ort.
Da lernen wir viel fürs harmonische Zusammenleben.

Alles in Allem sind wir ein gutes Gespann und sind sehr zufrieden miteinander. Sie hat unser Familienleben deutlich bereichert.
Sie ist immer freundlich, fügsam und gelehrig. Im Spiel mit anderen Hunden ist sie begeistert dabei und ich staune dabei jedes Mal über ihre Kondition. Wenn den Anderen schon die Zunge zum Boden hängt, hüpft Jackie noch wie ein Flummi im Kreis herum und fordert zum Weitermachen auf.

Es sind auch die Kleinigkeiten, die das Bild abrunden.
Wenn sie abends neben der Couch liegt, auf dem Rücken, die Vorderpfoten angewinkelt und uns schlaftrunken anguckt, dabei die Ohren nach hinten geklappt - dann fehlt nur das weiße Häubchen auf dem Kopf und sie sieht aus wie der Wolf im Bett von Rotkäppchens Großmutter. Zum Piepen.
Es ist auch jedes Mal drollig wenn sie auf etwas anschlägt, dann mit stolzer Brust herumtrabt und mehrmals mit einem kurzen "Wuff!" ihrer Empörung freien Lauf lässt. Schwer zu beschreiben aber Sie wissen sicher, was ich meine.

Liebe Grüße aus der Börde.

Wenn Sie mögen, kommen Sie uns doch mal besuchen! Wir freuen uns.

Sascha und Familie

30.05.2018
16:23
Liebe Familie Sander,

heute möchte ich mich bei Ihnen mit einer kleinen Zusammenfassung der Eindrücke der vergangenen 9 Wochen melden.

Ende März haben wir unsere Jackie abgeholt und waren als Hundeanfänger natürlich etwas aufgeregt wegen der Dinge, die uns zukünftig erwarten. Auch wenn wir uns eine lange Zeit vorher schon dazu Gedanken gemacht haben, ist der tatsächliche Schritt an sich schon ein deutlicher Einschnitt in den gewohnten Alltag.
Mir war schon etwas bange vor einem Hund, der das Umfeld nervt durch Pöbelei und Ungehorsam. Briefträger verbellen, Gäste anspringen, Sachen anknabbern, Würstchen vom Tisch klauen und auf alles in der Öffentlichkeit reagieren außer auf das eigene Rudel.
Klar, alles eine Frage konsequenter Erziehung durch klare Ansprache und positive Bestärkung mit richtigem Timing - die Hunderatgeber sind voll davon. Allerdings: Das richtige Was, Wann, Wie und dabei immer souverän wirken ... puh!
Das klappt ja nicht mal bei meiner Frau. Obwohl wir die gleiche Sprache sprechen.

In den ersten Tagen war ich daher teilweise schon recht unsicher.
Ist das Halsband richtig eingestellt, kann ich sie hier frei laufen lassen, wie lange darf der Spaziergang dauern, wie reagieren die Schafe, ist das Futter jetzt zu viel oder zu wenig, muss sie mal, braucht sie jetzt Beschäftigung oder Ruhe, sollte ich Nachts mit ihr raus ... und so weiter.

Rückblickend betrachtet lief es dann aber weitgehend easy.
Ein paar Mal hat sie in die Wohnung gemacht, ohne dass wir hätten reagieren können. Kein Jaulen, kein auffälliges Schnüffeln ... einfach stehen bleiben und laufen lassen. Naja, wir waren dann quasi dauernd draußen und nun hat sie den Dreh raus.

Anfangs hatten wir auch Probleme, dass sie den Kindern gerade bei Begrüßung nach Herzenslust in die Waden oder die Sachen gezwickt hat. Aber mit wachsendem Selbstbewusstsein der Kinder ihr gegenüber hat sich das mittlerweile auf ein verträgliches Maß reduziert.
Den Rest bekommen wir, genauso wie alle anderen Regeln auch noch hin - mit strenger Führung von Mutti und Vati. Das ist auch etwas, was wir lernen mussten: den Hund nicht in Watte packen. Einfach denken und klare Ansagen mit ja oder nein. Kein dazwischen.
Und immer wieder Belohnung wenn was gut läuft (gut, dass ein schlauer Mensch irgendwann mal die Leckerchen erfunden hat).

Das ist überwiegend der Fall.
Von Tag 1 an geht sie freiwillig in ihre Box und schläft die ganze Nacht weitgehend ruhig.
Die Grundkommandos funktionieren gut, auch bei mittlerer Ablenkung.
Neue Eindrücke nimmt sie vorsichtig aber nicht ängstlich auf. Sie ist entspannt bei allen möglichen Arten von Geräuschen, Menschen, Autos und was es sonst so gibt. Ich bin mir sicher, dass die liebevolle und kompetente Betreuung während der ersten Wochen bei Ihnen daran einen großen Anteil hat.

Unsere Katze ist immer wieder ein Highlight. Die kann man prima angucken oder anbellen wenn sie vom Fensterbrett oder Baum runterprovoziert und man kann 1A hinterhersprinten oder auf Abfangkurs die üblichen Fluchtwege abschneiden. Dann hagelt es meist Backpfeifen, die bisher allerdings noch nicht richtig beeindruckt haben. Ich glaube, die mögen sich.

Nachdem in den ersten beiden Wochen immer jemand bei ihr war, war das Alleine-bleiben anfangs schwer.
Wir haben für sie einen extra Bereich im Garten abgetrennt, wo sie während unserer Abwesenheit sicher ist. Sie hat dann genug Auslauf, kann Schafe angucken, Stöcke kauen, buddeln oder sich in ihre Hütte zurückziehen. Trotzdem ist sie natürlich für einige Zeit alleine, was sie anfangs auch mit herzzerreißendem Gejaule abgelehnt hat.
Mittlerweile klappt es besser und sie kommt morgens freiwillig mit in ihren Auslauf. Wahrscheinlich weil ich es uns mit einem leckeren kleinen Tröster etwas einfacher mache.

Am Wochenende gehen gehen wir entweder zur Hundeschule oder zum regelmäßigen Treffen einiger Hundebesitzer vor Ort.
Da lernen wir viel fürs harmonische Zusammenleben.

Alles in Allem sind wir ein gutes Gespann und sind sehr zufrieden miteinander. Sie hat unser Familienleben deutlich bereichert.
Sie ist immer freundlich, fügsam und gelehrig. Im Spiel mit anderen Hunden ist sie begeistert dabei und ich staune dabei jedes Mal über ihre Kondition. Wenn den Anderen schon die Zunge zum Boden hängt, hüpft Jackie noch wie ein Flummi im Kreis herum und fordert zum Weitermachen auf.

Es sind auch die Kleinigkeiten, die das Bild abrunden.
Wenn sie abends neben der Couch liegt, auf dem Rücken, die Vorderpfoten angewinkelt und uns schlaftrunken anguckt, dabei die Ohren nach hinten geklappt - dann fehlt nur das weiße Häubchen auf dem Kopf und sie sieht aus wie der Wolf im Bett von Rotkäppchens Großmutter. Zum Piepen.
Es ist auch jedes Mal drollig wenn sie auf etwas anschlägt, dann mit stolzer Brust herumtrabt und mehrmals mit einem kurzen "Wuff!" ihrer Empörung freien Lauf lässt. Schwer zu beschreiben aber Sie wissen sicher, was ich meine.

So, jetzt sind meine Buchstaben alle. Ich hoffe, es gibt hier keine Zeichenbegrenzung. ;)

Liebe Grüße aus der Börde.

Wenn Sie mögen, kommen Sie uns doch mal besuchen! Wir freuen uns.

Seite 1 von 3